MTB ROCKRIDER E-ST 520

Ref: 8555105

E-MTB ROCKRIDER E-ST 520 DAMEN SCHWARZ 27,5"

2020

E-MTB für TOUREN IN DEN BERGEN. Das E-ST 520 mit drehmomentstarkem Mittelmotor (70 Nm) eröffnet dir die Bergwelt.

BEDIENUNGSANLEITUNGEN

E-MOUNTAINBIKE ST900 ROCKRIDER
Bedienungsanleitung Piktogramme

Du benötigst die Mechanik-Anleitung deines MTBs E-ST 520? 

Bedienungsanleitung Piktogramme

Du benötigst die Elektronik-Anleitung deines MTB E-ST 520? 

BEDIENUNGSANLEITUNGEN UND KONFORMITÄTSBESCHEINIGUNG

Du benötigst die Anleitung deiner Gabel? 

BEDIENUNGSANLEITUNGEN UND KONFORMITÄTSBESCHEINIGUNG

Du benötigst die Bedienungsanleitung für die Bremsen? 

PRODUKTVORSTELLUNG 

ERSTE INBETRIEBNAHME

Aufpumpen der Reifen (Schlauchmontage)

Bei E-Bikes muss der Reifendruck sorgfältig kontrolliert werden.
Die Räder werden vom Motor und dem Gewicht des Fahrrads stark beansprucht.

Bei der Originalmontage (Reifen mit Schlauch/Tubetype):

Um die Pannengefahr zu minimieren und eine optimale Reichweite zu gewährleisten, solltest du die Reifen auf einen Druck zwischen 1,0 und 1,8 bar aufpumpen.

Wenn du mehr Bodenhaftung und Komfort möchtest, solltest du den Reifendruck reduzieren. Wenn du mehr Reichweite und Effizienz beim Pedaltritt möchtest, kannst du den Druck leicht erhöhen.

Achte jedoch darauf, den minimalen und maximalen Reifendruck, der auf der Seite der Reifen angegeben ist, nicht zu überschreiten.

Wenn der Reifendruck zu niedrig ist, ist das Pannenrisiko erhöht und die Felge kann beim Überwinden von Hindernissen beschädigt werden. Ein zu hoher Reifendruck kann dazu führen, dass der Schlauch oder Reifen platzt oder die Felge sich nachhaltig verformt.

Richtig aufgepumpte Reifen sind die Grundvoraussetzung für deinen Sport. Deswegen solltest du den Reifendruck regelmäßig überprüfen.

REIFEN-AUFPUMPEN-MTB-ROCKRIDER-ST540

Aufpumpen der Reifen (Tubeless-Montage)

Bei der Tubeless-Montage verlässt du dich sozusagen komplett auf das, was der Reifen imstande ist zu leisten. Der Druck ist niedriger (ca. 0,5 bar) als bei der klassischen Tubetype-Montage mit Schlauch. Dadurch, dass der Reifen weniger stark aufgepumpt ist, hat die "Karkasse" mehr Bodenkontakt. Und der Schlauch steht dir nicht im Weg.

Bei der Tubeless-Montage ist das Ziel, den Reifendruck zu reduzieren und so das Maximum aus dem Reifen herauszuholen, natürlich ohne, dass die Felge beim Überwinden eines Hindernisses Bodenkontakt hat.

Achte darauf, bei der TUBELESS-Montage einen Druck von 3 bar nicht zu überschreiten. Sonst könnten sich deine Aluminium-Felgen verformen.

Richtig aufgepumpte Reifen sind die Grundvoraussetzung für deinen Sport. Deswegen solltest du den Reifendruck regelmäßig überprüfen.

Hinweis: Im Gegensatz zu den Felgen sind deine Reifen HUTCHINSON GILA nicht Tubeless Ready.

ERSTE INBETRIEBNAHME
Einbremsen der Bremsen

Wenn du mit deinem neuen Fahrrad die DECATHLON Filiale verlässt, sind die Bremsbeläge neu und die Bremsleistung ist noch reduziert. Ein kraftvoller, lang anhaltender Bremsvorgang im unaufgewärmten Zustand (z. B. bei starkem Gefälle) kann zur Überhitzung und "Verglasung" der Bremsbeläge führen.

Um das Auftreten dieses Phänomens, das die Bremsen unbrauchbar macht, zu verhindern, empfehlen wir, die Bremsbeläge richtig einzubremsen. Nach etwa 10 Bremsvorgängen pro Bremse sind die Beläge eingebremst. Ein Bremsvorgang stellt dabei ein starkes Abbremsen von 25 auf 5 km/h dar, wobei das Laufrad nicht blockiert und jeweils nur eine Bremse genutzt werden darf.

Wenn du auf deinen Bremsbelägen eine dünne, glatte und leicht glänzende Schicht erkennen kannst, sind sie verglast. Du musst sie dann jedoch nicht direkt wegwerfen, sondern kannst sie entglasen, indem du sie mit einem relativ feinen Sandpapier (K-120) leicht abschleifst. Dabei solltest du in jedem Fall Handschuhe und Maske tragen. Anschließend Bremsbeläge wieder montieren und neu einbremsen.

EINBREMSEN DER BREMSEN
Einstellung der Lenkerhöhe

Wenn du dein Fahrrad kaufst, befindet sich der Lenker auf der höchsten Position (in der du den geradesten Rücken und somit den höchsten Komfort hast).

Für mehr Aerodynamik und Effizienz beim Treten kannst du den Lenker absenken und so eine gestrecktere Position erreichen (Haltung mit dem am stärksten gebeugten Rücken, die somit am sportlichsten ist).

Hierzu musst du lediglich die Spacer unter dem Vorbau verschieben, indem du die Schritte in diesem Video befolgst.

EINSTELLUNG DER LENKERHÖHE

Ausrichtung des Lenkers

Durch eine gute Ausrichtung des Lenkers beugst du Schmerzen in den Armen und Schultern vor und erhöhst so den Fahrspaß und Komfort. In diesem Video zeigen wir dir, wie du deinen Lenker am besten ausrichtest.

AUSRICHTUNG DES LENKERS

Ausrichtung der Bremshebel

Die richtige Ausrichtung der Bremshebel erhöht die Sicherheit und den Komfort auf dem Fahrrad. In diesem Video zeigen wir dir, wie du deine Bremshebel richtig ausrichtest.

AUSRICHTUNG DER BREMSHEBEL

GPS Fahrradcomputer anbringen

Dein MTB ist kompatibel mit der Halterung zur Befestigung des Tachos (oder Fahrradcomputers) am Vorbau. So kannst du deinen Tacho bzw. dein GPS von GARMIN oder SIGMA direkt montieren.

Hinweis: Wenn du Spacer über dem Vorbau nutzt, sitzt die Halterung nicht ganz korrekt. Du musst dann mithilfe eines Cutters den Spacer leicht "absägen". Wenn die Spacer unterhalb des Vorbaus sitzen, sitzt der Fahrradcomputer perfekt.

GPS FAHRRADCOMPUTER ANBRINGEN

Einstellung der Sattelhöhe

Durch die richtige Sattelhöhe kannst du deinen Komfort und die Trittleistung verbessern. 

Stell dich aufrecht neben deinen Sattel. Öffne den Schnellspanner durch Bewegen des Hebels. Ziehe den Sattel hoch oder drücke ihn ins Sattelrohr, bis er sich auf Beckenhöhe befindet. Verriegle den Schnellspanner, indem du den Hebel zurückbewegst. Genauere Informationen findest du in unserem Tutorialvideo.

EINSTELLUNG DER SATTELHÖHE

Einstellung der horizontalen Sattelposition

Durch die Einstellung der horizontalen Sattelposition kannst du deinen Komfort und die Trittleistung verbessern. In diesem Video zeigen wir dir, wie du deine horizontale Sattelposition einstellen kannst.

EINSTELLUNG DER HORIZONTALEN SATTELPOSITION

Austausch der Pedale

In diesem Video zeigen wir dir, wie du deine Pedale austauschen kannst. 

Wenn du dich für Klickpedale entscheidest, solltest du das Ein- und Aussteigen auf jeden Fall üben, um Stürzen unterwegs vorzubeugen.

AUSTAUSCH DER PEDALE

Reifen auf Tubeless umstellen

Um Schäden am Fahrradschlauch (Löcher oder Risse) zu vermeiden, kannst du die Laufräder deines MTB auf TUBELESS umstellen.

Die Laufräder deines MTBs sind Tubeless Ready, das heißt, sie haben bereits ein dichtes Felgenband. Jetzt brauchst du nur noch ein Paar Tubeless Ready Reifen, Tubeless Ventile (PRESTA) und Pannenschutzflüssigkeit. Am besten trägst du bei der Umrüstung vorsichtshalber Handschuhe und Schutzbrille.

Befolge dann die folgenden Schritte:

1. Laufrad demontieren.
2. Reifen abziehen und Fahrradschlauch von der Felge lösen.
3. Überprüfen, ob das Felgenband überall gut klebt, keine Blasen schlägt und keine Risse aufweist.
4. TUBELESS Ventil an der Felgenbohrung montieren.
5. Zwischen 60 und 90 ml Pannenschutzflüssigkeit hinzufügen (je nach Reifengröße).
6. Neuen TUBELESS READY Spezialreifen montieren.
7. Reifen stark aufpumpen, sodass er in der Felge einrastet.
Achtung, niemals einen Reifendruck von 3 bar überschreiten. Andernfalls könnte der Reifen platzen oder die Felge beschädigt werden.

Wenn du die Umrüstung nicht selbst vornehmen willst, wende dich an die Techniker in deinem DECATHLON Servicepoint.

E-MTB ROCKRIDER E-ST 900 ORANGE

DISPLAY IN BETRIEB NEHMEN

Über den An-/Aus-Knopf kannst du das Display ein- und ausschalten. Mit der + und - Taste kannst du zwischen den unterschiedlichen Unterstützungsmodi hin- und herschalten:

Modus 0 - Aus
Modus 1 - Sparmodus + 60%
Modus 2 - Standard + 120%
Modus 3 - Boost + 320%

In jedem Unterstützungsmodus (außer im Modus 0) aktivierst du durch langes Drücken der + Taste den Fußgängermodus, der dir das Schieben des Mountainbikes erleichtert.

Dein MTB hat keine Beleuchtung, deswegen richtet der Button nichts aus. Wenn du die Beleuchtung aktiviert hast, könntest du sie über langes Drücken wieder deaktivieren.

PFLEGE & WARTUNG

Durch die richtige Pflege deines MTBs kannst du die Lebensdauer der Bauteile verlängern und hast länger Spaß an deinem Sport. Ein sauberes, gepflegtes Fahrrad sieht dabei nicht nur besser aus.
Wenn du die Pflege und Wartung vernachlässigst, kann das zu Problemen und sogar zu Unfällen führen.
Die Kabelzüge setzen sich fest, bestimmte Teile können rosten oder undicht werden, es kommt zu vorzeitigem Verschleiß…

Die richtige Pflege wirkt sich deswegen auch auf deinen Sport positiv aus. Die Bauteile deines MTBs halten länger, und du verbesserst sogar die Umweltbilanz deines Fahrrads.

Während der ersten Fahrten können sich bestimmte Komponenten leicht verstellen.
Aus diesem Grund bieten wir für dein Fahrrad innerhalb von zwölf Monaten nach dem Kaufdatum eine kostenlose Inspektion an.

E-ST 520 richtig reinigen

Zur Reinigung deines Fahrrads brauchst du ein spezielles Reinigungsmittel, einen Schwamm und eine Bürste.

Fahrrad mit Wasser abwaschen. Anschließend Reinigungsmittel auftragen und mithilfe von Schwamm und Bürste verteilen. Kurz einwirken lassen, anschließend abspülen.
Achte darauf, dass kein Reinigungsmittel oder Wasser in die mechanischen Bauteile des Fahrrads kommt.
Abschließend Fahrrad mit einem sauberen, weichen Tuch abtrocknen.

Bei der Reinigung eines E-MTBs ist es wichtig, dass du den Akku im Fahrrad lässt, um ein Eindringen von Feuchtigkeit und/oder Schmutz in die Anschlusstechnik zu vermeiden.
Verwende auf keinen Fall einen Hochdruckreiniger! Das Wasser könnte in die Kugellager eindringen und die elektrischen Komponenten dauerhaft beschädigen.

Richtige Lagerung des Rockrider E-ST 520

Die richtige Lagerung deines MTBs wirkt sich auf seine Lebensdauer aus, vor allem, wenn es ein elektrisches MTB ist.

Nach jeder Tour solltest du:
> Dein Fahrrad reinigen, um es von Schlamm und Sand zu befreien, die zu Rostablagerungen führen können.
> Den Antrieb trocknen und fetten, um die Kette vor Rost zu schützen. Achtung, achte darauf, dass kein Fett auf die Bremsen kommt!
> Dein MTB an einem trockenen, kühlen Ort abstellen.

Für eine längere Lagerung über den Winter solltest du weitere Dinge beachten:
> Stelle das Schaltwerk auf das kleinste Ritzel, um die Spannung von den Schaltzügen zu nehmen.
> Lade den Akku idealerweise auf 60% auf.
> Du kannst eine dünne Schicht Vaselineöl auf dein Fahrrad auftragen, vor allem auf die Speichen und Naben, die Felgen, den Lenker und den Vorbau. Am besten machst du das mit einem sauberen Tuch, auf das du das Öl aufträgst. So kannst du die Bauteile vor Staub schützen.
> Hänge dein MTB am besten am Rahmen auf, um die Reifen zu entlasten und Risse zu vermeiden.

HINWEIS: Kühl heißt nicht kalt! Vermeide es, dein Fahrrad zu heißen oder zu kalten Temperaturen auszusetzen. Lass dein MTB nicht in der direkten Sonne stehen und achte im Winter auf Frost.
Die Garage kann eine gute Lösung sein, vorausgesetzt, sie ist trocken und friert im Winter nicht ein. Sonst lagerst du dein MTB besser im Haus.

Lebensdauer des Akkus verlängern

Um die Lebensdauer des Akkus so lange es geht zu verlängern, empfehlen wir:

- Ihn nicht zu stark zu beanspruchen (ein MTB ist kein Roller!)
- Den Akku nur mit dem Original-Ladegerät aufzuladen und darauf zu achten, dass das Ladegerät in einem guten Zustand ist
- Dein MTB mit einer Akkuladung von etwa 60% (länger) zu lagern (Lass den Akku nicht am Ladegerät, wenn er zu 100% geladen ist und lagere ihn nicht im komplett leeren Zustand
- Dein MTB im Schatten oder in einem kühlen Raum abzustellen.

Denke beim Transport daran, den Akku aus dem MTB zu nehmen und ihn beispielsweise im Auto mitzunehmen.

LEBENSDAUER DES AKKUS VERLÄNGERN
Austausch der Bremsbeläge

Bei Bremsscheiben musst du regelmäßig die Bremsbeläge tauschen. Wie wenig oder viel du deine Bremsen nutzt, wirkt sich auf den Zustand der Bremsbeläge aus. 

Wenn du das Gefühl hast, dass die Bremsen nicht mehr greifen, die Bremskraft abnimmt oder die Bremsen quietschen, sind deine Bremsbeläge wahrscheinlich abgenutzt. Um ganz sicher zu gehen, kannst du dir die Bremsbeläge genauer anschauen. Wenn der Belag weniger als 1 oder 2 Millimeter breit ist, solltest du die Bremsbeläge tauschen.

Du kannst die Bremsbeläge entweder mithilfe dieses Videos selbst tauschen oder den Austausch in einem DECATHLON Servicepoint von einem unserer Techniker vornehmen lassen.

E-MOUNTAINBIKE ST900 ROCKRIDER
Wartung der Gabel

Die Gabel gehört zu den Komponenten, die bei einem MTB am stärksten beansprucht werden. Deswegen muss sie sorgfältig gewartet werden, damit du auch in anspruchsvollem Gelände bequem und sicher unterwegs sein kannst. Sie wird es dir danken.

Wenn du die Lebensdauer deiner Gabel so gut es geht verlängern möchtest, solltest du sie in regelmäßigen Abständen warten. Und so geht's:

Nach jeder Ausfahrt solltest du die Tauchrohre und Staubdichtungen von Schmutz befreien. So minimierst du das Risiko, dass Schmutz in die Standrohre eindringt. Du kannst auch Teflon-Schmiermittel hinzufügen, damit die Dichtungen nicht zu trocken werden. Achte aber darauf, überschüssiges Schmiermittel zu entfernen, damit sich dort kein Staub festsetzen kann.

> Nach 50h Nutzungsdauer kannst du deine Gabel abmontieren, sie komplett reinigen und neu fetten. Diese Wartung ist etwas komplexer, weil du die Gabel ausbauen musst. Um das Risiko, die Gabel zu beschädigen, auszuschließen, empfehlen wir dir, dein MTB dafür in einen DECATHLON Servicepoint zu bringen.

Abnutzung der Kette überprüfen

Eine abgenutzte Kette führt dazu, dass du die Gänge schlechter wechseln kannst und auch Kassette und Kettenblatt vorzeitig verschleißen.

Du kannst die Abnutzung deiner Kette mithilfe eines Verschleißtesters/einer Kettenlehre überprüfen. Dafür platzierst du einfach die eine Seite des Testers mit der Aussparung zwischen zwei Kettengliedern der Kette und lässt die andere Seite auf die Kette fallen. Wenn die andere Seite komplett zwischen zwei Kettengliedern versinkt, dann ist die Kette abgenutzt und muss schnell getauscht werden, um Kassette und Kettenblatt nicht zu beschädigen.

Wir empfehlen, deine Kette ab 50% Abnutzung zu wechseln. Ab 75% musst du Kette, Kassette und Kettenblatt tauschen. Um den frühzeitigen Verschleiß des Antriebs zu verhindern, solltest du deine Kette deswegen regelmäßig tauschen.

Wenn du dein E-MTB auch zum Pendeln nutzt, solltest du alle Ritzel der Kassette nutzen oder einen niedrigeren Unterstützungsmodus wählen. Oft müssen Fahrer die komplette Kassette austauschen, weil das kleinste Ritzel durch zu häufiges Fahren in einem starken Unterstützungsmodus (Boost-Modus) oder die vermehrte Nutzung des kleinsten Ritzels im Vergleich zu den anderen Ritzeln schon vorher abgenutzt ist.

ERINNERUNG: E-MTBs brauchen eine verstärkte Kette.

E-MOUNTAINBIKE ST900 ROCKRIDER

FAQs

Wie lange dauert es, bis der Akku aufgeladen ist?

Die Dauer für einen vollständigen Ladevorgang deines Akkus (von 0% auf 100%) beträgt 3 Std.

Kannst du auch mit leerem Akku noch fahren?

Es handelt sich um ein Fahrrad mit elektrischem Hilfsantrieb, d. h. du kannst auch ohne diese Unterstützung fahren.
Das durch das Unterstützungssystem bedingte höhere Gewicht ist in diesem Falle jedoch spürbar.

Kannst du den Akku auch dann am Ladegerät belassen, wenn er komplett aufgeladen ist?

Um jegliche elektrische Gefährdung auszuschließen, raten wir davon ab, den Akku länger als 24h am Ladegerät zu lassen.
Sobald er vollständig aufgeladen ist, schaltet sich das Ladegerät ab. Den vollständigen Ladezustand erkennst du daran, dass die LED-Anzeige des Ladegeräts grün ist.

Solltest du den Akku erst komplett leerfahren, bevor du ihn wieder auflädt?

Nein, die Lithium-Akkuzellen haben keinen Memory-Effekt. Deswegen kannst du sie jederzeit aufladen.
Wir empfehlen aber, den Akku regelmäßig aufzuladen, damit seine Leistung erhalten bleibt.

Lädt sich der Akku beim Fahren auf?

Nein, es gibt keinen „Dynamo-Effekt“. Bei manchen Systemen wird der Akku beim Fahren oder Bremsen aufgeladen, nur ist der Wirkungsgrad dabei sehr gering.

Was machst du mit verbrauchten Akkus?

Verbrauchte Akkus gibst du am besten in der nächsten DECATHLON Filiale ab, wo sie der Wiederverwertung durch eine Spezialfirma zugeführt werden.

Wie lagerst du den Akku richtig?

Es ist wichtig, dass du deinen Akku an einem trockenen und vor der Sonne geschützten Ort mit mäßiger Temperatur (zwischen +10°C und +25°C) lagerst und lädst.
Lagere den Akku nicht im entladenen Zustand (d.h. weniger als 10% Ladung), um eine sogenannte Tiefentladung zu vermeiden, die zu Fehlfunktionen führen kann.

Am besten lädst du ihn vor der Lagerung auf etwa 60%. Vergiss außerdem nicht, deinen Akku (auch wenn du ihn nicht benutzt hast) mindestens alle 12 Monate aufzuladen, um eine Tiefentladung und Verschlechterung der Leistungsfähigkeit des Akkus zu vermeiden.

Wo kannst du einen zweiten Akku kaufen?

Neue Akkus sind in den DECATHLON Servicepoints erhältlich.
Auch Verfügbarkeit und Lieferdauer können dort erfragt werden.

Wie lange hält der Akku deines Fahrrads?

Die garantierte Lebensdauer des Akkus beträgt 2 Jahre bzw. 500 Zyklen (1 Zyklus = 1 × komplett auf- und entladen oder 2 × halb auf- und entladen). Nach den 500 Zyklen hat der Akku immer noch eine garantierte Reichweite von über 80% eines neuen Akkus.

BEI PROBLEMEN

> ELEKTRISCHE PROBLEME

Dein Akku lässt sich nicht mehr aufladen

1. ÜBERPRÜFE DEN ANSCHLUSS AKKU > LADEGERÄT > STECKDOSE
Stelle sicher, dass du das Original-Ladegerät von DECATHLON verwendest.
Ladegerät an Akku und Steckdose anschließen.
Die LED-Anzeige des Ladegeräts steht dauerhaft auf Rot = der Akku wird geladen.
Die LED-Anzeige des Ladegeräts steht auf Grün = der Akku ist vollständig geladen.
Die LED-Anzeige blinkt = Beim Akku oder Ladegerät liegt ein Problem vor.
Ein vollständig entleerter Akku benötigt zum Aufladen etwa sechs Stunden.

2. ANSCHLÜSSE AUF VERSCHMUTZUNG ÜBERPRÜFEN
Die Stecker von Ladegerät und Akku müssen sauber sein. Auf dem Kontakt zwischen Ladegerät und Akku darf sich keinerlei Schmutz befinden.

3. MÖGLICHER DEFEKT DER HINWEIS-LEDS DES AKKUS
Reparatur im DECATHLON Servicepoint.

Anzeige eines Fehlercodes auf dem Display

Dein Display kann einen Fehlercode anzeigen.

Alle Fehlercodes und ihre Bedeutung findest du in der Elektronikanleitung. Dort gibt es zu jedem Fehlercode einen Lösungsvorschlag.

Wenn das Problem weiterhin besteht, kannst du dich für eine Reparatur an deinen DECATHLON Servicepoint wenden.

Die Reichweite ist sehr niedrig bzw. zurückgegangen

1. Achte darauf, dein Fahrrad auf die richtige Art zu nutzen und lagern.
Die Reichweite deines E-Bikes hängt von zahlreichen Faktoren ab:
> VON DER LAST AUF DEM FAHRRAD: Die Reichweite sinkt bei übermäßiger Belastung des Fahrrads.
> VON DER ART DER STRECKE: Bei vielen Steigungen sinkt die Reichweite.
> VOM REIFENDRUCK: Bei korrektem Reifendruck ist die Reichweite besser.
> VON DER AUSSENTEMPERATUR: Bei kalten Temperaturen ist die Reichweite niedriger (bis zu - 50 %).
> VOM VERWENDETEN UNTERSTÜTZUNGSMODUS: Bei geringem Akkustand wird empfohlen, möglichst wenig Unterstützung zu nutzen.
> VON DEN LADE- UND LAGERUNGSBEDINGUNGEN DES AKKUS.

2. Ein alter Akku kann an Leistung verlieren.
Und damit an Reichweite. Dein DECATHLON Servicepoint kann deinen Akku untersuchen und auf seinen Leistungszustand prüfen.

> MECHANISCHE PROBLEME

Dein Rad hat nach mehreren Touren einen Achter

Bei den ersten Touren mit deinem neuen Fahrrad bewegen sich viele Komponenten und setzen sich langsam an den richtigen Platz.

Das geschieht auch mit den Speichen, die du unter Umständen knacken hörst. Dieses Knacken ist auf die verbleibende Torsion bei der Montage zurückzuführen.

Die Laufräder dürfen jedoch keinen Schlag aufweisen. Sollte dies doch einmal der Fall sein, dann nutze die während der ersten zwölf Monate kostenlose Inspektion in einem unserer DECATHLON Servicepoints, um einen eventuell vorhandenen leichten Schlag nachjustieren zu lassen.

RadAchter
Deine Gänge lassen sich nur schwer schalten

Es gibt mehrere Wege, um dafür zu sorgen, dass der Gangwechsel hinten wieder funktioniert:

1. Prüfe den Schaltzug und die Zughülse:
1a. Schlecht angebrachte Zughülsen-Endkappen können das Ziehen des Schaltzuges und damit den Gangwechsel behindern. Wenn eine Zughülsen-Endkappe schlecht positioniert ist, dann stecke sie wieder an die richtige Stelle.

1b. Wenn sich das Schaltwerk beim Betätigen des Schaltgriffes nicht bewegt, dann hat sich der Zug wahrscheinlich in der Hülse festgesetzt. In diesem Fall müssen Schaltzug und Hülse ausgetauscht werden.

Du kannst dein MTB für den Austausch von Schaltzug und Hülse entweder in deinen DECATHLON Servicepoint bringen oder die Reparatur mithilfe dieses Videos selbst vornehmen. Der einzige Unterschied im Video ist, dass das MTB nur eine Hülse hat, die unter dem unteren Rohr des Rahmens vom Schalthebel bis zum Schaltwerk geht.

2. Überprüfe, ob das Schaltauge verbogen ist.
Ein verbogenes Schaltauge hat zur Folge, dass das Schaltwerk eine Fehlstellung einnimmt und somit nicht mehr einwandfrei funktionieren kann. Stelle dich hinter dein Fahrrad und inspiziere von dort die Ausrichtung des Schaltwerkes.

Sollte das Schaltauge verbogen sein, dann gib dein Fahrrad in einem DECATHLON Servicepoint ab und lass es dort austauschen.

ERINNERUNG: Innerhalb von zwölf Monaten nach dem Kauf deines Fahrrads kannst du eine umfassende Prüfung aller Einstellungen deines Fahrrads kostenfrei durchführen lassen.

Hinweis: Wenn du oft in nassem oder schlammigem Gelände unterwegs bist oder dein Mountainbike regelmäßig mit viel Wasser reinigst, müssen Schaltzüge und Endkappen häufiger gewechselt werden. Nutze zum Reinigen deines Fahrrads auf keinen Fall einen Hochdruckreiniger, da er den Schmutz nur noch tiefer in das Innere der Schaltzüge drückt.

Du hast deinen Schlüssel verloren

Wenn du beide Schlüssel verloren hast, kannst du in deinem DECATHLON Servicepoint das Schloss austauschen lassen. Nach dem Einbau des Schlosses erhältst du zwei neue Schlüssel.

Schloss ST900
E-MTB ROCKRIDER E-ST 520 DAMEN
E-MOUNTAINBIKE ST900 ROCKRIDER

UNSER VERSPRECHEN

ROCKRIDER bietet für dein MTB eine lebenslange Garantie auf Rahmen, Lenker und Vorbau (bei normalen Nutzungsbedingungen).

Für alle anderen Komponenten liegt die Garantiedauer bei zwei Jahren.

Während der ersten Fahrten können sich bestimmte Komponenten leicht verstellen. Aus diesem Grund bieten wir für dein Fahrrad innerhalb von sechs Monaten nach dem Kaufdatum eine kostenlose Inspektion an.